Trigger Warnung. Identitätspolitik zwischen Abwehr, Abschottung und Allianzen Buchvorstellung und Diskussion
Scheune

Identitätspolitik steckt in der Sackgasse: Empowerment wird auf Gender-Sternchen und die Vermeidung des N-Worts verkürzt. Überall sollen Minderheiten vor möglichen Verletzungen geschützt werden – in Uniseminaren, Kunst und Mode, im Netz und bei öffentlichen Events. Für alle, die Politik nicht mit eigener Betroffenheit belegen, schließt sich die Debatte. Die solidarische Kritik an diesen Exzessen wird zum Dilemma in einer Zeit, in der Rechte gegen Unisextoiletten und die »Ehe für alle« hetzen – und Linke darin »Pipi fax« oder den Aufstieg von Trump begründet sehen. Zwischen Abwehr und Abschottung richtet der Band den Blick auf die Fallstricke der Identitätspolitik und sucht nach Allianzen jenseits von Schuldzuweisungen und Opferkonkurrenz.

Die Herausgeber*innen Saba-Nur Cheema und Meron Mendel von der Bildungsstätte Anne Frank stellen das im Mai 2019 erschienene Buch „Trigger Warnung“ vor und wollen mit euch diskutieren.

Die Bildungsstätte Anne Frank entwickelt innovative Konzepte und Methoden, um Jugendliche und Erwachsene für die aktive Teilhabe an einer offenen und demokratischen Gesellschaft zu stärken und gesellschaftliche Entwicklungen kritisch zu hinterfragen.

In Kooperation mit der scheune Dresden und dem Buchladen König Kurt.